Jagdlicher Anschluss – Revier, Begehungsschein & Jagderlaubnis

Spätestens nach Erwerb Eures Jagdscheins und Eurer waffenrechtlichen Erlaubnis stellt sich die Frage nach Eurem jagdlichen Anschluss und somit Eurer ersten Jagd. Leider könnt Ihr nicht einfach losziehen und Wild schießen wo es Euch gefällt. Dies würde trotz aller notwendigen behördlichen Dokumente der Wilderei gleichkommen. Für ein eigenes Revier müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Ihr seid zur Zeit der Beantragung im Besitz eines gültigen Jagdscheins
  • Ihr wart zuvor mindestens 3 Jahre im Besitz eines gültigen Jagdscheins

Das muss nicht zwangsläufig in 3 aufeinander folgenden Jahren gewesen sein. Zeiten für Jugendjagdschein und Falknerjagdschein werden jedoch nicht anerkannt.

In den Jahren bis dahin seid Ihr demnach auf alternative Jagdgelegenheiten angewiesen. Für die Jagd in einem fremden Revier benötigt Ihr einen so genannten Begehungsschein oder eine Jagderlaubnis. Diese ermöglichen es Euch, einmalig oder auch über einen längeren Zeitraum im Revier eines Revierinhabers jagen zu dürfen. Die Modalitäten, die der Jagd in fremdem Revier unterliegen, müsst Ihr im Vorfeld mit dem Revierinhaber durchsprechen. Hierunter fallen z.B. wann die Jagd möglich ist, wie Ihr Euch untereinander verständigt falls mehrere Personen gleichzeitig jagen und wie schlussendlich mit erlegtem Wild verfahren wird.

Weiterhin ist auch die Jagd anhand einer Einladung zu einer Jagdveranstaltung möglich. Diese ermöglicht Euch an dem in der Einladung genannten Datum und Uhrzeit dort teilzunehmen. Auch hier gelten natürlich feste Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen.

Es lohnt sich auch der Blick in Jagdzeitschriften oder Online-Jagdportale, ob Begehungsscheine angeboten werden. Alternativ könnt Ihr dort natürlich auch selbst eine Anzeige schalten, dass Ihr auf der Suche nach einer Jagdmöglichkeit seid.

Exkurs

Für den Fall, dass mehrere Personen zeitgleich in einem Revier jagen, stehen zur Unterstützung und Verständigung hilfreiche digitale Möglichkeiten zur Verfügung. Stellvertretend sei hier auf die Applikation „Revierwelt“ hingewiesen. Diese erlaubt es einem Revierinhaber, sein Revier auf einer Karte genau einzugrenzen, Hochsitze und sonstige wichtige Orte zu markieren. Gleichzeitig können sich Inhaber von Begehungsscheinen oder einer Jagderlaubnis über diese Applikation anmelden und eine Markierung setzen, auf welchem Hochsitz sie gerade zu finden sind. So werden Doppeltbelegungen und ggf. gefährliche Situationen (gegenüberliegende Hochsitze) vermieden.

Hat Dir der Artikel gefallen? Teile ihn!

Schreibe einen Kommentar